FAPT 2016 – Zerbrechlichkeit in einer von Gewalt geprägten Welt

Der Körper als Feld der sozialer und politischer Gewalt und die persönliche Geschichte, rekonstruiert an der Grenze zwischen Realität und Fiktion, bilden die zwei Adern, die die zweite Ausgabe des Temeswarer Festivals für Performative Künste durchqueren.

Zwei zeitgenössische Tanzvorstellungen gestaltet von Isabelle Schal und Eric Minh Cuong Castaing, ein Work-in-Progress-Performance von Olga Török, eine Installation von Arkadi Zaides, ein Film von Jorge León und ein Konzert von Paul Dunca präsentieren die verschiedenen Perspektiven der performativen Künste in einer Ausgabe von zwei Tagen, die am 5. und 6. November 2016 stattfinden.

Das Festival für performative Künste Timisoara, veranstaltet vom Deutschen Kulturzentrum Temeswar und der Stadt Temeswar, mit der Unterstützung des Französischen Instituts und des Nationalen Performance Netzes Deutschland, wurde letztes Jahr initiiert und unterstützt die Titulatur Temeswars als die Europäische Kulturhauptstadt 2021. Kurator: Ciprian Marinescu.

© Dieter Hartwig
© Dieter Hartwig