Filme documentare de la „DOK Leipzig“ la „Ceau, Cinema!”

Film, CinemaDas Deutsche Kulturzentrum Temeswar bereitet sich im Juli 2015 auf eine neue Veranstaltung „Das Deutschlandprojekt – Stadt Leipzig” vor. Diesmal, im Rahmen von „Ceau, Cinema!“ – dem ersten europäischen Filmfestival in Temeswar. In diesem Jahr findet es in dem Zeitraum 22. – 26. Juli in Temeswar und in Gottlob – die erste ländliche rumänische Ortschaft mit einem komplett sanierten Kino – statt.

Sowohl „Das Deutschlandprojekt”, als auch „Ceau, Cinema!“ werden 2015 zum zweiten Mal veranstaltet und erfreulicherweise treffen sie sich erneut. Aufgrund dieser Zusammenarbeit wurden im letzten Jahr Filme Karlsruher Regisseure vorgestellt (da 2014 „Das Deutschlandprojekt” die Stadt Karlsruhe präsentiert hat) und in diesem Jahr werden wir 14 Dokumentar-Kurzfilme sehen können, die beim Internationalen Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm – „DOK Leipzig” – vorgeführt wurden:

Originaltitel Titel auf Englisch Regisseur Land Dauer des Films Produktionsjahr
Dame mit Hund Walk the dog Sonja Rohleder Deutschland 3 2014
Hätäkutsu Emergency Calls Hannes Vartiainen, Pekka

Veikkolainen

Finnland 15 2013
Living in Space Mein Leben als Kosmonaut Katre Haav Deutschland 12 2013
Bouchbennersch Otto / Vom

Umgang mit Andersartigkeit

Bouchbennersch Otto / How To

Treat Differentness

Janina Jung Germania 29 2012
Paperbox Paperbox Zbigniew Czapla Polen 9 2011
Wenn ich nicht geboren wäre If I Wasn’t Born Hendrik Schäfer Deutschland 7 2012
WIND WIND Robert Löbel Deutschland 4 2012
Hasta Santiago Hasta Santiago Mauro Carraro Die Schweiz 13 2013
Irish Folk Furniture Irish Folk Furniture Tony Donoghue Irland 8 2012
Kawalek Lata A Piece of Summer Marta Minorowicz Polen 24 2010
Father Father Ivan Bogdanov, Moritz

Mayerhofer, Veljko Popović,

Asparuh Petrov, Rositsa

Raleva, Dmitry Yagodin

Bulgarien, Croatien, Deutschland 16 2012
Den pobedy Victory Day Alina Rudnitskaya Russland 29 2014
Boles Boles Spela Cadez Slovenien, Deutschland 13 2013
I love Hoooligans I love Hooligans Jan-Dirk Bouw Holland 12 2013

Diese Filme werden im Rahmen des Filmfestivals „Ceau, Cinema“ mit freundlicher Unterstützung des „DOK Leipzig“ und der Stadt Temeswar gezeigt.

Die ersten drei Tage des „Ceau, Cinema!“-Festivals werden wir in Temeswar verbringen, wo mehrere Filme im Capitol-Sommergarten, im Haus der Künste und im Kulturzentrum Ambasada vorgeführt werden. Darüber hinaus haben die Zuschauer diesmal die Chance, nicht nur einen sondern sogar zwei Tage in Gottlob zu verbringen, wo sie sich im neu sanierten Kino, sowie auch im Freien, europäische Filme anschauen können. Dadurch trägt das Festival zur Bereicherung des Kulturlebens der Ortschaft und der Umgebung bei. Hier wird der Dokumentarfilm „Ein Pass für Deutschland”/„Pașaport de Germania” (2014) vorgeführt – ein Film in der Regie von Răzvan Georgescu und in der Produktion von Alexandru Solomon – das die Geschichte des umfangreichsten Menschenhandels Europas im zwanzigsten Jahrhundert zeigt: den organisierten und systematischen Verkauf der gesamten deutschen Bevölkerung aus der Sozialistischen Republik Rumänien an die Bundesrepublik Deutschland.

Ein anderes Novum beim diesjährigen Festival ist ein Wettbewerb für europäische Spielfilme: Die Veranstalter wünschen sich dadurch eine Umgebung zu schaffen, in der sich Cineasten aus den Ländern, deren Minderheiten im Banat vertreten waren und immer noch sind, frei ausdrucken können. Von den 31 angemeldeten Filmen wurden von dem Journalist und Filmkritiker Ionuț Mareș sechs ausgewählt, um am „Ceau, Cinema!”-Wettbewerb teilzunehmen. Es handelt sich um „Himmelverbot”/„Outside” in der Regie des Rumäniendeutschen Andrei Schwartz, um den Dokumentarfilm „Casa Blanca” der polnischen Cineastin Aleksandra Maciuszek, „Utóélet”/„Afterlife” der ungarischen Cineastin Virág Zomborácz, „Pod mocnym aniolem”/„The Mighty Angel” in der Regie von Wojciech Smarzowski (Polen), „Szabadesés”/„Free Fall”, die neue Herausforderung von György Pálfi und um „Haganenet”/„The Kindergarten Teacher”, den zweiten Spielfilm des israelischen Schriftstellers und Regisseurs Nadav Lapid. Im Abschluss des Festivals wird eine Jury, die aus der Schauspielerin Andreea Vasile (bekannt für die Rolle in „De ce eu?“/„Warum ich?“), sowie den Filmkritikern Lucian Maier und Cinesseur besteht, entscheiden, welcher Spielfilm den ersten Preis in Höhe von 1000 Euro gewinnen wird. Die Zuschauer bestimmen über den Publikumspreis im Wert von 500 Euro.

„Ceau, Cinema!” wird von den Vereinen „Marele Ecran” und „Pelicula Culturală“ veranstaltet. Es wird durch Freiwilligenarbeit und mit Unterstützung mehrerer lokalen Unternehmen und Institutionen ermöglicht: Vitas România, Kathrein România, die Stadt Temeswar, die Direktion für Kultur des Kreises Temesch, das Bürgermeisteramt Gottlob, das Französische Institut Temeswar, die Französische Botschaft, das Deutsche Kulturzentrum Temeswar, das Deutsche Konsulat in Temeswar, Autoclub (Volkswagen Timișoara), [e-spres-oh], Hotel Timișoara, Smithfield România, Grolsch, Adler România, Storm Media, Electronic Resistance, DM Drogerie Markt und Satimpex. Die visuelle Identität des Festivals wurde von Balamuc (Loc de joacă ș-altele), Super Smooth Studio und Lia Rădoi geschaffen. Medienpartner sind Ziarul Metropolis, Radio Timișoara, TVR Timișoara, DigiTv, TION, Agenda, KissFm, sowie 24-Fun, das Funkforum, timișoreni.ro, die Allgemeine Deutsche Zeitung für Rumänien und die Banater Zeitung.

Das vollständige Programm und Details zu den Eintrittskarten  finden Sie auf der Webseite des Filmfestivals „Ceau, Cinema!“.