FILM: „Oh boy”

Das Deutsche Kulturzentrum Temeswar, das DAAD-Lektorat an der Technischen Universität Temeswar und die Buchhandlung Cărtureşti, mit der Unterstützung des Goethe-Instituts, beenden die deutsche Filmreihe „Rundsicht – zeitgenössische Regisseure“ am 8. Mai 2014, um 18:30 Uhr, mit dem mehrfach ausgezeichneten Film „Oh boy “ aus dem Jahr 2012, in der Regie von Jan Ole Gerster.www.kooye.de

Niko Fischer, die Hauptfigur in Jan Ole Gersters Tragikomödie „Oh boy“ hat seit zwei Jahren sein Jura-Studium abgebrochen, lässt sich durch die Straßen in Berlin treiben und beobachtet die Menschen, denen er während seines Herumtreibens begegnet. An einem Tag beginnt sich aber alles in seinem Leben, zu ändern: Sein Vater entzieht ihm die finanzielle Unterstützung, die Beziehung mit seiner Freundin funktioniert nicht mehr, sein Führerschein wird ihm entzogen und eine Bekannte macht ihn an.

In schwarz-weißen Bildern und mit Jazzmusik werden 24 Stunden aus dem turbulenten Leben von Niko, der auf dem Weg ist, endlich erwachsen zu werden, dargestellt.

Der Film wurde in den Jahren 2012 und 2013 mehrfach ausgezeichnet. Er erhielt unter anderen den German Independence Award, den Bayerischen Filmpreis, den Preis der deutschen Filmkritik, den Förderpreis Neues Deutsches Kino, den Österreichischen Film- und Fernsehpreis, den Deutschen Filmpreis und den Europäischen Filmpreis.

Die Filmreihe „Rundsicht – zeitgenössische Regisseure” endet hier, aber wir würden uns freuen Sie auch im Herbst bei unserer nächsten begrüßen zu dürfen! Wir hoffen, dass Sie sich durch unsere Filmreise durch das 21. Jahrhundert ein Bild von der Vielseitigkeit, der von den zeitgenössischen Regisseuren aufgegriffenen Themen und über die Entwicklung des deutschen Films im 21. Jahrhundert machen konnten.