Nesiguranță – o expoziție în amintirea “nopții sticlei sparte” din noaptea de 9 spre 10 noiembrie 1938

DSCI0034Das Deutsche Kulturzentrum Temeswar erstellte in Zusammenarbeit mit Schülern des Nikolaus Lenau – Lyzeums Temeswar eine Ausstellung in Gedenken an die Nacht vom 9. zum 10. November 1938, die in der Geschichte unter der Bezeichnung Reichspogromnacht eingegangen ist. 

Sie erinnert an den Anfang der programmatischen Vernichtung der Juden im  Dritten Reich. Zwischen dem 9. und dem 13. November 1938 wurden in zahlreichen deutschen Städten und Dörfern die Synagogen in Brand gesteckt und ungefähr 8.000 jüdische Geschäfte und Häuser zerstört. Sowohl Zivilisten, als auch Mitglieder der SA- und SS-Truppen plünderten Gebäude, die mit den Juden in Zusammenhang standen, und ließen somit die Straßen voller Glassplitter zurück. In dieser Zeit wurden in Deutschland circa 400 Juden getötet, ungefähr 30.000 in Konzentrationslager deportiert und 1.668 Synagogen verwüstet, wovon 267 komplett verbrannt wurden.

Wir laden Sie am 7. November 2013 um 18:00 Uhr, sowie am 8. November zwischen 9:00 und 19:00 Uhr recht herzlich in den Festsaal des Nikolaus Lenau – Lyzeums Temeswar (Gheorghe Lazăr-Str. 2) ein, die Ergebnisse unseres Projektes auf sich wirken zu lassen.  

Den Fokus dieser Ausstellung bildet das Gefühl – ein Gefühl der Angst, der Orientierungslosigkeit, der Unsicherheit. Gefühle, welche unsere Vorstellungskraft bei Weitem übersteigen. Verbote, Erniedrigung und Ausgrenzung wurden zum Bestandteil des jüdischen Lebens. Diese Maßnahmen erfuhren eine stetige Steigerung bis hin zum Holocaust.

Ein solcher Eingriff in das menschliche Dasein darf niemals in Vergessenheit geraten!