Festivalul de dans contemporan "conTEMPO"

dans2Rhythmus, Leben, Liebe, Kampf, Versöhnung … Berührung, Nicht-Berührung, Freiheit, Zartheit, Gewalt … Emotion, Schönheit, Gleichgültigkeit, Traurigkeit, Verzweiflung, Freude – es gibt nichts, was es in der Kunst des zeitgenössischen Tanzes nicht gibt. Von dieser Idee ausgehend entsteht conTEMPO, das erste Festival für zeitgenössischen Tanz in Temeswar, das vom 10. – 15. Juni 2013 stattfinden wird. Organisiert wird es vom Deutschen Kulturzentrum Temeswar, dem Verein Temeswar Europäische Kulturhauptstadt, mit Unterstützung der Stadt Temeswar und des Temescher Stadtrats. Im Rahmen des Festivals wird das Temeswarer Publikum zu Stücken, Filmen, einer Fotoausstellung und einer Tanzwerkstatt eingeladen. Die verschiedenen Formen der Wahrnehmung von Zeit durch Bewegung und der Bewegung durch Zeit stehen im Zentrum der Veranstaltung.


Teatrul Odeon_Afis SaraimanDie Woche des zeitgenössischen Tanzes beginnt mit einer der neuesten Vorstellungen des Odeon Theaters Bukarest. Şaraiman ist eine Aufführung à la Răzvan Mazilu, die zeitgenössischen Tanz und Stand-up comedy verbindet: eine Einladung dazu, sich mit einem (selbst-)kritischen Blick und viel Humor ein zeitloses und tiefmenschliches Reflexionsthema anzunähern: die Angst vor dem Scheitern. Die von Răzvan Mazilu konzipierte Vorstellung wird von ihm selbst getanzt, als Stand-Up-Comedian ist Dan Badea eingeladen und im Hintergrund hört man die Taraf-Musik von Romica Puceanu. Für die Umsetzung der Choreografie konnte man den berühmten israelischen Choreografen Nadar Rosano gewinnen. Die Vorstellung, eine Produktion des Odeon Theaters und der perfoRM-Stiftung, wird am 10. Juni, um 19 Uhr, im Multifunktionsraum des Temescher Kreisrates aufgeführt.

https://vimeo.com/65888042

https://www.facebook.com/spectacolul.Saraiman.


EXPO_credits_Bettina StößAm Dienstag, den 11. Juni, um 19 Uhr, wird im Banatermuseum, in der Mansarde der Theresienbastei, die Eröffnung der Fotoausstellung „Angehaltene Zeit. Bilder vom Tanz“ vom deutschen Tanzarchiv Köln und vom Goethe-Institut stattfinden. Die Ausstellung zeigt eine Auswahl an Arbeiten von einigen Tanzfotografen und plastischen Künstlern aus Deutschland sowie ihren Blick auf Tanz und Bewegung. Im Mittelpunkt der Ausstellung wird die Darstellung verschiedener – oft gegensätzlicher –  ästhetischer Positionen stehen, die dem Betrachter einen vergleichenden Überblick über die deutsche Tanzfotografie bieten. Die Ausstellung wird von dem Künstler Camil Mihăescu eröffnet. Bei der Vernissage wird Ioana Ispas tanzen, die am nächsten Tag, am 12. Juni, ab 9 Uhr, in der Casa Studenţilor, eine Tanzwerkstatt halten wird. Die Tanzfotoausstellung „Angehaltene Zeit. Bilder vom Tanz“ kann bis zum 12. Juli in der Mansarde der Theresienbastei besucht werden.


Der Mittwoch und der Donnerstag sind dem Tanzfilm gewidmet: an den zwei Abenden werden die zwei Filme Blush von dem belgischen Regisseur Wim Vandekeybus und PINA von Wim Wenders gezeigt. Die Aufführungen beginnen jeweils um 22 Uhr auf dem Domplatz.

Blush3-Wim VandekeybusVon einer aus dem Jahr 2002 stammenden Veranstaltung ausgehend hat die Firma Ultima Vez den Film Blush in Form einer Erkundungstour durch die wilden Landschaften Korsikas und die berühmten Plätze Brüssels konzipiert. Wie explosive Schlittschuhe werden die Körper, deren Rhythmus von befreiender Rockmusik bestimmt wird, zu Opfern von Leidenschaften und Leiden. Ein Kultfilm unter den Tanzfilmen. Der Film wird mit englischen Untertiteln gezeigt.

http://www.youtube.com/watch?v=M3te9ORYmQI

dancer-title„Nein, es war kein Sturm, der über die Bühne fegte.Menschen waren erschienen, die sich anders bewegten, als ich es gewohnt war, die mich anders bewegten, als es mir jemals passiert ist (…). Wie Sie schon wissen, ist Pina die Erfinderin (…) einer neuen Kunst.“ gestand Wim Wenders. PINA, der bei den Oscarverleihungen für den besten Dokumentarfilm nominiert wurde, ist in Zusammenarbeit mit dem Ensemble des Tanztheaters Wuppertal Pina Bausch produziert worden und stellt die einzigartige Kunst der außergewöhnlichen Choreografin Pina Bausch vor, die, bevor sie diesen Film sehen konnte, im Sommer des Jahres 2009 von uns ging. Der Film wurde ihr und ihrer Kunst von einem anderen großen Namen, allerdings aus der deutschen Filmkunst, Wim Wenders, gewidmet. Der Film wird mit rumänischen Untertiteln gezeigt.

http://vimeo.com/17772908#


time Gaps – IPtanz - Ilona PászthyDas Festival endet am Samstag, den 15. Juni, abends mit der Tanzinstallation timeGaps von der Tanzgruppe IPtanz aus Köln. Die erste Installation der Serie tanzSTOPP, timeGaps, beschäftigt sich mit dem Begriff des Wartens. Wann, wo, warum und wie warten wir in unserem Alltag? Wie bewältigen oder füllen wir diese Zeit des Wartens aus? Die Tanzgruppe IPtanz unter der Leitung der Choreografin Ilona Paszthy wird am 14. und 15. Juni in Temeswar ein paar „Attacke” in der Öffentlichkeit durchführen. Die Szenen werden um wartende Menschen herum gespielt. Das Video-Material, das während dieser Tanz-Überfälle entsteht, wird die Live-Performance begleiten, die am 15 Juni, um 19 Uhr, im Festsaal des Adam Müller Guttenbrunn- Hauses stattfindet, wo die Momente, die Bilder und die Geschichten miteinander verschmelzen werden. Die Besucher der Szenen in der Öffentlichkeit können sich als Teil eines Traumes oder eines Albtraumes wiederfinden. Die Veranstaltung wird in englischer Sprache aufgeführt.

http://vimeo.com/48871068


Partner des Festivals für zeitgenössischen Tanz conTEMPO sind: das Französische Institut Temeswar, der Temescher Kreisrat, das Banater Museum, das Nationaltheater Temeswar, Casa Studenţilor und das Deutsche Demokratische Forum Banat.

Förderer sind: das Auswärtige Amt, das Goethe-Institut, die Stadt Temeswar und der Temescher Stadtrat.

Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.