IRAF 2007

3. – 5. September – IRAF-Veranstaltungen im Deutschen Kulturzentrum:
DIE FOTOGRAFIEAUSSTELLUNG „TINSELTOWN” UND
DREI FILMPROJEKTIONEN

Zur Eröffnung unseres Kulturprogramms im Herbst beherbergte das Deutsche Kulturzentrum Temeswar zwischen dem 3. – 5. September 2007 mehrere Veranstaltungen, die vom Kulturverein TURN und vom Rumänischen Kulturinstitut im Rahmen der ersten Ausgabe des „International Romani Art Festival” (31. August – 6. September 2007) organisiert wurden  – www.iraf.ro.

Montag, 3. September:
16 Uhr: Vernissage der Fotografieausstellung „TINSELTOWN” von Iosif Király
Das Projekt Tinseltown (2000-2003) wurde vom Künstler Iosif Király und von den Architekten Mariana Celac und Marius Marcu-Lăpădat durchgeführt und „untersucht die Dynamik der Änderungen, die sich in der rumänischen Architektur nach 1989 ergeben haben”. „Es ist ein Projekt über Menschen und ihre Darstellung durch die Architektur, über den Anfang eines geschichtlichen Veränderungsprozesses einer Gemeinschaft, die der reichen Romas aus Rumänien” (Iosif Király). Die im Deutschen Kulturzentrum ausgestellten Fotografien stellen die Roma-Architektur aus dem Bărăgan, Gemeinde Buzescu, Kreis Teleorman vor.

17 Uhr: Dokumentarfilm: „Hier Himmel” (R: Ludwig Metzger, 2003, D)
Der Film erzählt das Leben von Aglaja Veteranyi, eine autodidaktische schweizer Schriftstellerin rumänischer Herkunft, die als Kind mit einem Zirkus fast alle Kontinente bereist hat. 1999 entsteht ihr Gedichtenband „Geschenke. Ein Totentanz” und ihr erster Roman “Warum das Kind in der Polenta kocht”, der in mehrere Sprachen übersetzt wurde, in Zürich und Stuttgart inszeniert wurde und mit dem Preis für das beste Buch des Jahres (Zürich, 1999), dem Literaturpreis (Berlin, 2000) und dem Chamisso-Preis (München, 2000) ausgezeichnet wurde.

Dienstag, 4. September, 17 Uhr:
Spielfilm „Gadjo Dilo” (R: Tony Gatlif, 1997, Ro/FR) und Gespräch mit der Schauspielerin Rona Hartner. „Gadjo Dilo” ist mehr als einen Film mit Romas, es ist ein Zeugnis, eine Reportage über das Leben der Roma in der rumänischen Gesellschaft, über ihre soziale Anhaltspunkte, über ihre Werte, Traditionen und Glauben. Die bekannte Künstlerin Rona Hartner spielt im Film die Rolle von Sabina, eine feurige Roma-Frau, die zwischen ihrer Roma-Gemeinschaft und den Pariser Stephane (Romain Duris) vermittelt. Dieser ist nach Rumänien gekommen „um Musik zu suchen”, allerdings um die Stimme einer Roma-Sängerin zu finden. „Gadjo Dilo” gehört zusammen mit den Filmen „Les Princes” und „Latcho Drom” zu einer Trilogie des Regisseurs Tony Gatlif über das Leben der Roma.
Die Schauspielerin Rona Hartner wird bei der Filmprojektion dabei sein und danach an den freien Diskussionen zum Film und zum Thema der Roma-Gemeinschaften teilnehmen.

Mittwoch, 5. September, 16 Uhr:
Spielfilm: „Transylvania“ (R: Tony Gatlif, 2006, FR)
„Transylvania”, ein weiterer Film des Regisseurs Tony Gatlif der im Deutschen Kulturzentrum vorgestellt wird, ist eine Einführung in die Roma-Musik, in die Lebendigkeit und das kulturelle Reichtum dieser Ethnie, sowie in die traditionelle Musik aus Siebenbürgen.

International Romani Art Festival wird unter der Schirmherrschaft des Nationalrat für die Bekämpfung der Diskriminierung und unter Obhut des Europäischen Jahres der Chancengleichheit 2007 organisiert.