„Borderline”

19. – 21. März, Deutsches Kulturzentrum – Konferenz „Performance-Tage Borderline“ in Zusammenarbeit mit der Kunstkritikerin und Kuratorin Ileana Pintilie

„Borderline“ – ein künstlerisch-kulturelles Projekt, das einem Thema gewidmet war, das alle Europäer betrifft: der Entstehung des europäischen Raums im wechselndem geopolitischen Licht der vergangenen Jahre. Es war als künstlerische Präsentationen gedacht, die von Videoprojektionen begleitet und abwechselnd mit künstlerischen Darstellungen untermalt wurde. Daneben fand ein Workshop für alle, die an dem Thema Entstehung einer Performance Interesse hatten, statt. Das Projekt spiegelte künstlerische und soziale, aber auch politische und geografische Auseinandersetzungen wieder und unterstrich gleichzeitig die Vielfalt der Europäischen kulturellen Identität. Die offizielle Eröffnung der Konferenz fand am Freitag, den 20. März, um 16 Uhr, in der Casa Artelor in Temeswar statt. Die Veranstaltungen fand in englischer Sprache statt. Realisiert wurde das Projekt mit freundlicher Unterstützung der Erste Stiftung, der Robert Bosch Stiftung, der Direktion für Kultur des Kreises Temesch, der Stadt und dem Lokalrat Temeswar, der Galerie Pygmalion und der Druckerei Idea Design & Print Temeswar.