Buchempfehlungen Januar

Kinderland von Mawil

Kinderland ist ein Comicroman von Mawil und erzählt dabei manchmal auch komplett ohne Wörter die Geschichte von Mirco. Mirco Watzke ist vorbildlicher Schüler der siebten Klasse, FDJler und in seiner Freizeit heimlicher Ministrant. Von seinen Mitschülern wird er „Schisser“ und „Petze“ genannt und so ist er tatsächlich so etwas wie ein Außenseiter. Schließlich findet er aber doch einen Freund, und zwar den Neuen aus der Parallelklasse, dessen Vater „verschwunden“ ist, also nach Westdeutschland geflüchtet. Kinderland ist ein Coming-of-Age-Comic, der die Kindheit von Mirco erzählt aber gleichzeitig von den letzten Tagen der DDR berichtet.

Kinderland von Mawil ist 2014 erschienen und kann neben vielen weiteren aktuelleren Comics in der Bibliothek des Deutschen Kulturzentrums ausgeliehen werden.

 

Leben in Deutschland. Anatomie einer Nation von Theo Sommer und Unnützes Wissen. Deutschland von Duden:

Viele Menschen entscheiden sich dafür, nach Deutschland auszuwandern und dort ihr Leben zu verbringen. Natürlich ist es hierfür wichtig, die Sprache des Landes zu beherrschen. Wer eine Sprache lernt, lernt zeitgleich schon etwas über die jeweilige Kultur. Doch es ist auch wichtig, sich kulturoffen mit den Gepflogenheiten eines Landes auseinanderzusetzen, um einen Kulturschock vorzubeugen und sich letztlich wohl fühlen zu können.

Die Bibliothek des deutschen Kulturzentrums ist hierfür eine wichtige Anlaufstelle, denn hier lassen sich viele Bücher zur deutschen Kultur ausleihen. Ob es nun Sachbücher oder belletristische Literatur ist, selbst Kochbücher können zum Verständnis einer Kultur beitragen.

Ein wichtiges Werk zum Thema Leben in Deutschland ist das von Theo Sommer herausgegebene Buch Leben in Deutschland. Anatomie einer Nation. Er beschreibt in zugegebenermaßen anspruchsvoller Sprache viele Aspekte des „Deutschseins“ und bietet dem Leser damit eine abwechslungsreiche Entdeckungsreise. Auch wenn es bereits im Jahr 2004 erschienen ist, gibt es auch heute viele interessante Einblicke.

Unnützes Wissen. Deutschland vom Dudenverlag aus dem Jahr 2015 hingegen bietet einen Überblick über Land und Leute auf eine ganz andere Art: Oder wussten Sie, dass man in Deutschland fünf Jahre Haft bekommt, wenn man eine Atomexplosion verursacht? Dieses und anderes unnützes Wissen über Deutschland zeigt auf urkomische und kurzweilige Art und Weise, wie die Deutschen so ticken.

Bücher dieser Art tragen zum Verständnis der deutsche Kultur und Sprache bei und sollten mehr Beachtung finden. In unserer Bibliothek gibt es viel mehr Bücher wie die hier vorgestellten. Ein Besuch lohnt sich also!

 

Juli Löwenzahn – Ein Tag im Baumhaus und andere Abenteuer von Andreas H. Schmachtl:

Alle Kinder lieben die Geschichten von dem Hasenjungen Juli Löwenzahn. Er erforscht die Wildnis rund um sein Baumhaus, erlebt mit seinem kleinen Bruder Matti und seinen besten Freunden – der Schildkröte Günther und dem Frosch Arne – spannende Abenteuer, wird zum Nachrichtensprecher, verliebt sich zum ersten Mal, erlebt seine erste Reise zum Meer und feiert den Geburtstag seiner enorm vielen Schwestern. Außerdem steht ihm am Ende des Sommers sein bisher größtes Abenteuer bevor: die Schule!

Juli Löwenzahn – Ein Tag im Baumhaus und andere Abenteuer ist 2015 erstmals im Arena-Verlag erschienen und kann neben weiteren Büchern für erste Lesestunden in der Bibliothek des Deutschen Kulturzentrums ausgeliehen werden.

 

Ein komischer Vogel. Es ist schön, etwas anders zu sein von Michael Engler und Joëlle Tourlonias:

Frau Amsel findet ein fremdes Ei in ihrem Nest und beschließt kurzerhand, es trotzdem auszubrüten. Aber statt eines Vogels schlüpft ein kleiner roter Drache aus diesem Ei! Wie kann das sein? Der ist gaaanz anders als Familie Amsel und seine gefiederten Amsel-Geschwister. Das sorgt für Chaos und der Drache denkt ganz oft: „Es ist nicht leicht, etwas anders zu sein.“ Doch als plötzlich der eiskalte Winter vor der Tür steht und allen Tieren furchtbar kalt ist, kommt ein großer Moment für den kleinen Drachen…

Man kann in der Bibliothek des Deutschen Kulturzentrums die CD zum Buch ausleihen. Der Text wird hier vom Sprecher und Schauspieler Philipp Schepmann vorgelesen und eignet sich perfekt zum parallelen Hören. Das Bilderbuch und die CD sind 2018 im Annette Betz-Verlag erschienen.

 

Die Kieferninseln von Marion Poschmann:

Gilbert Silvester ist Privatdozent und erforscht Bärte im Rahmen eines universitären Drittmittelprojekts. Die Kieferninseln beginnt damit, dass er plötzlich von dem Treuebruch seiner Frau träumt. Auf diesen Schock kauft Silvester sich das nächstbeste Interkontinentalticket und fliegt kurzerhand nach Tokyo, wo er Yosa Tamagotchi, einen Studenten, der Selbstmord begehen will, kennenlert.

Die Kieferninsel ist ein sehr humorvoll erzähltes Buch das durch seine Leichtigkeit besticht. Vordergründig begleitet der Leser die ungleichen Männer auf ihrer Reise durch Japan. Besonders bezeichnend sind die Dialoge der beiden. Aufgrund der Sprachbarrieren sind diese nämlich kaum vorhanden und man muss sich beim Lesen unweigerlich fragen, wie die Kommunikation überhaupt glücken kann.

Die Kieferninseln ist im Jahr 2017 erschienen und befand sich im selben Jahr auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises. Es kann in der Bibliothek des Deutschen Kulturzentrums neben vielen anderen Büchern ausgeliehen werden.

Für die vollständigen Buchtipps können Sie jeden Mittwoch zwischen 13.00 – 14.00 Uhr (auf 630 Khz MW) und zwischen 19.00 – 20.00 Uhr (auf 105,9 Mhz UKW) oder auf dem Livestream die deutsche Sendung des Radio Temeswar hören. Die Sendungen sind jederzeit online abrufbar.