Mike Terry: Fotografie Ausstellung

Eröffnung: 15. November 2018, 18:00, Helios Galerie 

Mike Terry, Fotografie Ausstellung: Occupation: Structures of the Berlin Brigade (1945-1994) 

(15. November – 28 November 2018)

In Zusammenarbeit mit Diplomatic Art, Kurator: Maria Orosan-Telea

Von 1945-1994 war die geteilte Stadt Berlin von den ehemaligen Siegermächten des Zweiten Weltkrieges besetzt um die Sicherheit und den Zugang der Stadt sicherzustellen. Seit nunmehr über 20 Jahren ist die Besetzung aufgehoben. 1994 erlangte die deutsche Regierung erstmals Zugriff auf Gebäude, die militärisch besetzt waren. Wie können diese Gebäude in Hinblick auf ihre ehemalige Verwendung heute verwendet werden? Können sie in die urbane Stadtentwicklung einbezogen werden?

Aufgrund ihrer Geschichte entsteht eine besondere Fragestellung in Bezug auf ihre heutige Benutzbarkeit und Verwendung. Mike Terry versucht sich dem anzunähern und verwendet hierfür das künstlerische Mittel der Fotografie. Die Ausstellung „Occupation: Structures of the Berlin Brigade“ versucht diese einzigartige Spannung einzufangen und zu hinterfragen.

Mike Terry ist ein Fotograf und visueller Anthropologist der in Berlin wohnhaft ist. Zuvor arbeitete er als Fotojournalist im Westen und Süden der USA, Indien und Haiti. Seinen B.A. absolvierte er 2010 in Mass Communication an der Univery of Utah und wurde mit einem Stipendium für die bildenden Künste, Musik, Architektur und Tanz des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) ausgezeichnet, mit welchem er seinen M.A.-Abschluss an der Freien Universität Berlin erlangte.

Seinen Master-Abschluss beendete er 2013. Thema seiner Abschlussarbeit war die Fotografie Installation zur Beziehung zwischen den Individuen und ihrer architektonischen Umgebung. Im Zentrum stand hierbei die Amerikanische Besatzungszone des ehemaligen West-Berlins.

Heute doziert er an derselben Universität im Studiengang Visual and Media Anthropology des Fachbereichs Politik- und Sozialwissenschaften am Institut für Sozial und Kultur Anthropologie. Neben seiner akademischen Tätigkeit produziert er Visuals für die Musik- und Modeindustrie, für die Oper und das Theater in Deutschland und Großbritannien.