Cafékultour 2018: Program

Montag, 16. April, 19 Uhr | ITALIEN

Musetti d’Oro Espresso Club (Eugeniu de Savoya, nr.7)

„De la Sile la Bega – Divinități feminine ale râurilor“

Luciano Longo Ausstellung

Kaffeekultur 2018 eröffnet mit einer Ausstellung die Italien und Rumänien verbindet. Innerhalb des italienischen Abends wird eine imaginäre Reise von der Sile, einem Fluss in Treviso, bis hin zur Bega in Temeswar dargestellt. Eine Reise belebt von Flussgottheiten, gewundene weibliche Silhouetten, die die die Harmonie der Natur in den fließenden Gewässern repräsentieren, die ihrereseits Ursprung aller Kulturen und Zivilisationen sind.

Luciano Longo wird an der Eröffnung der Ausstellung anwesend sein.

Er absolvierte das Kunstgymnasium und die Akademie der schönen Künste in Venedig. Der Maler lebt und arbeitet in Treviso. Er wurde in eine Künstlerfamilie geboren. Sein Vater, Luigi, ist ein renommierter Maler von Fresken und Dekorationen. Luigi hat eine gute Ausbildung in der figurativen Kunst erhalten. Das Studieren von klassischen Opern hatte einen starken Einfluss auf seine Kunst, so dass, nach einer Schaffenszeit in der er sich der abstrakten Kunst widmete, kehrte er zurück zum Analysieren des menschlichen Körpers und dessen räumlichen Verhältnissen. Seine Werke wurden in mehreren Städten Italiens, in Europa und der ganzen Welt in Galerien, Museen und privat ausgestellt.

Die Ausstellung wird am Montag dem 16 April um 19 Uhr im Musetti d’Oro Espresso Club eröffnet, danach wird die Ausstellung vom 16.-30. April im Banater Museeum zu sehen sein. 

In Zusammenarbeit mit dem Honorarkonsulat der Italienische Republik in Temeswar.

Dienstag, 17 April, 19 Uhr | Polen

Casa Artelor (Episcop Augustin Pacha nr. 8)

Die Frau des Zoodirektors” („The Zookeeper’s Wife”)

Film (SUA, 2017)

Cafékultour und das Polnische Institut Bukarest laden Sie am Dienstag, den 17. April, zu einem Film ein. Der Spielfilm „Die Frau des Zoodirektors“ der neuseeländischen Regisseurin Niki Caro schildert eine wahre Geschichte aus Warschau im Zweiten Weltkrieg unter NS-Besatzung. Der zerbombte Zoo wird aufgelöst, aber das Direktoren-Ehepaar beginnt eine lebensgefährliche Mission: Viele Juden und Widerstandskämpfer werden in der Villa und in Versorgungsgängen der Gehege versteckt. Und der SS-Offizier Lutz Heck (Daniel Brühl), der als Berliner Zoodirektor die Warschauer Kollegen kennt, stellt der Frau des Zoodirektors Jan Zabinski, Antonina (Jessica Chastain), nach.

Es ist schwer, den Zuschauern die Grausamkeit und den Terror des II. Weltkriegs zu verdeutlichen so als wäre es etwas Neues. Obwohl der Krieg die größte Katastrophe war und ist, wurde dieser zum Thema vieler guten wie auch schlechten Filmen. Nichtdestotrotz fesselt uns „Die Frau des Zoodirektors“ schon nach den ersten Sekunden.” (Mick LaSalle). 

In Zusammenarbeit mit dem Polnischen Institut in Bukarest

Mittwoch, 18. April, 19 Uhr | TSCHECHIEN

Cărturești Buchhandlung (Iulius Mall)

„12 Worlds”

 Illustrationen der zeitgenössischen tschechischen Kinderliteratur, Kurator Radim Kopač

Im Rahmen von Cafékultour 2018 werden die Arbeiten von zwölf zeitgenössischen tschechischen Illustratoren und Comiczeichnern der jüngeren und mittleren Generationen präsentiert, deren Werke auf Kinder- und Jugendlichenliteratur ausgerichtet sind. Sie feiern Erfolge bei Kritikern, Lesern und immer häufiger auch im Ausland. Tschechien gab das erste illustrierte Kinderbuch heraus: im 17. Jahrhundert Johannes Amos Comenius (Pädagoge, Theologe).

Die zeitgenössische tschechische Illustration und Comiczeichnung steht im Zenit. Ein jeder hat eine einzigartige Handschrift, jeder erschafft seine eigene Welt. Wie viele Welten du kennst, so oft bist du Mensch. Der Kurator der Ausstellung ist der Literatur- und Kunstkritiker Radim Kopač.

Termin: 18. April – 18. Mai, Cărturești Buchhandlung (Iulius Mall)

Donnerstag, 19. April, 19 Uhr | SERBIEN

Aethernativ (str. Mărășești nr. 14)

Smooth and Spicy: Milan Savić & Jelena Radulović

Konzert: Saxophone / DJ/ Violine

Der vierte Cafekultur Abend wird zierlich aber gleichzeitig  „gewürzt” mit sanften Noten und Tönen! In anderen Worten: „Smooth und spicey“ kann man besser das Konzert von Jelena Radulović und Milan Savić beschreiben. Das Duo ist eine einzigartige Kombination von DJ-ing und einer Live-Show mit zwei Instrumenten: Saxophon und Violin. Eine Mischung aus Energie und Leidenschaft, ein einzigartiges Erlebnis für das Publikum in Temeswar.

Milan Savić ist der Leiter des SAXperience Saxophon Festivals in Belgrad, Serbien.

Freitag, 20. April, 19 Uhr| Frankreich

D’arc (Piața Unirii, nr. 5)

„Deux Rien”

Theater / Pantomim Show (Kompanie Comme Si) 

Der französische Abend wird eine Gestik- und Mimik-Theatervorstellung der Compagnie Comme Si präsentieren. Ein Wortspiel zwischen der höflichen Antwort „nichts“ und der Bezeichnung „zwei nutzlose Personen“ stellt die Vorstellung „Deux Rien“ zwei Bettler und die komische Reflexion dieser zerlumpten und verstoßenen Wesen vor. Was machen die zwei? Nichts, zweimal nichts. Nur sein. Zwei Clowns, die zwischen der Leichtigkeit der Kindheit und der bedrückenden Härte der Welt in der sie leben, Unbehagen hervorrufen. Ungeschickt, irrsinnig, naiv und sprachlos besitzen die beiden Figuren die Sensibilität und die Gestik des Stummtheaters, um den Betrachter zwischen der Schwarz-Weiß-Geschichte der Vergangenheit und dem Drama von heute zu führen. Die Erzählung „Deux Rien“ erzählt sich über Bewegung.

Eine Tanzvorstellung mit Humor, in der die Gestik zum Wort wird und die Emotionen zum Tanz werden, um einen burlesken Augenblick zu illustrieren. Die Compagnie Comme Si hat bereits viele Prämien für Tanz und Coreographie in Frankreich und Italien erhalten.

Veranstaltung organisiert vom Institut Français Timişoara

Samstag, 21 April, 21 Uhr l Rumänien

Ambasada (Strada Anton Seiller, nr. 2)

„Planet Dance” (compania Unfold Motion)

Zeitgenössischer Tanz Performance (Unfold Motion)

Der rumänische Abend macht schon eine Tradition daraus, dem Publikum zeitgenösischen Tanz durch seine repräsentativsten Elemente vorzuführen. Nach dem Erfolg der Performance von Răzvan Mazilu im letzten Jahr ist die Stafette von der Temeswarer Unfold Motion übernommen worden. „Planet Dance“ ist eine Veranstaltung der Choreographin Lavina Urcan über den „Tanz welcher nicht analysiert, sondern getanzt werden muss“.

Lavina Urcan ist Choreografin und künstlerische Leiterin der Unfold Motion Gruppe. Sie unterrichtet zeitgenössischen Tanz (für Kinder, Jugendliche und Erwachsene) und unterstützt die Entwicklung des zeitgenössischen Tanzes in Temeswar.

Die Performance „Planet Dance“ wird von Oana Mureşan, Tänzerin und Choreografin, Alina Stefan, Solo-Tänzerin und Mitglied der Gruppe Unfold Motion und Oana Vidoni, Schauspielern am Deutschen Staatstheater aufgeführt. Die Musik ist von Ovidiu Zimcea realisiert. Ovidiu Zimcea ist ein Film- und Theatermusikkomponist aus Temeswar, welcher durch musikalische Projekte wie Armies si Murnau, Exit Oz, Paperjam und Alexandrina bekannt geworden ist.

Sonntag, 22. April, 19 Uhr | Deutschland

Pepper Steak & Shake (Piața Uniri, nr. 13)

Kaffe-Kantate von J.S.Bach

Konzert, Künstlerische Gestaltung und Moderation: Christian Rudik

Der deutsche Abend zeigt ein lustiges Stück das von J. S. Bach 1735 für das Collegium Musicum Ensemble geschrieben wurde. Komponiert wurde es in Zimmermanns Café in Leipzig. Die ganze Kantate scheint für das Café-Publikum geschrieben zu sein. Das Stück handelt von einer jungen Dame, Aria, die absolut verrückt nach Kaffee ist. Ihr Vater ist gegen ihre Sucht. Er versucht ihr den Kaffee zu verbieten. Letztlich versöhnen sich die beiden. Interpreten: Bariton Roman Tsotsalas, Sopran Rut Lovescu, Tenor Daniel Zah, Flöte Gianluca Vanzelli, I. Violine Christina Mălăncioiu, II. Violine Evelina Icleanu, Geige Daniel Robu, Cello Darius Tereu, Cembalo Victor Părău. Dirigent: Laurențiu Muntean. Es führt durch den Abend: Christian Rudik.

Der Bariton Roman Tsotalas kommt aus Düsseldorf und hat an der Universität für Müsik und Theater in Hanover sowie am Konservatorium Benedetto Marcello in Venedig studiert. Seit 2016 lebt er in Malmö und arbeitet als Operninterpret und veranstaltet freiberuflich Konzerte.

In Zusammenarbeit mit dem Goethe Institut Bukarest