Menschen am Sonntag – Filmvorführung mit Live-Musik

ditznerEin klassiker der deutschen Filmgeschichte neuvertont von einem unschlagbaren Jazz-Trio. Am Donnerstag, den 23. Juni, kommt der Sonntag eher: Das Ditzner-Twintett um Erwin Ditzner (Schlagzeug) sowie den Zwillingen Bernhard (Posaune, Harmonika) und Roland Vanecek (Tuba, Harmonika und Keytar) spielen im Sommergarten der Banater Philharmonie ab 21 Uhr während auf der großen Leinwand „Menschen am Sonntag” projiziert wird.

Der Film wurde von jungen Berliner Filmamateuren im Jahr 1929/30 in Berlin und Umgebung gedreht. „Menschen am Sonntag“ ist eine halbdokumentarische Collage aus Spielszenen und Sozialreportage unter der Regie von Billie Wilder, Curt und Robert Siodmak.

Der Film schildert das Leben junger Menschen in der Metropole Berlin Ende der 1920er Jahre. Seine Entstehungsgeschichte macht den Film zu einem der ersten Independentfilme und zu einem Vorläufer des Neorealismus der Nachkriegszeit. Menschen am Sonntag ist außerdem sehenswert aufgrund seiner dokumentarischen Filmaufnahmen der noch unzerstörten Hauptstadt in sommerlicher Wochenendstimmung.

Der spätere Oscarpreisträger Billy Wilder verfasste das Drehbuch mit Robert Siodmak nach einer Idee von Roberts Bruder Curt Siodmak.

Vertont wird dieses herausragende Werke der deutschen Stummfilm-Avantgarde vom Ditzner Twintett.

Beim Ditzner Twintett ist alles drin: Die beiden Zwillinge Roland und Bernhard Vanecek sind klassisch ausgebildete Blechbläser und haben an der Musikhochschule Mannheim unter anderem bei Prof. Paul Schreckenberger ihren letzten Schliff erhalten. Das hält sie nicht davon ab, sich mit zeitgenössischer Musik zu beschäftigen – berühmt gemacht hat sie unter anderem das Hörspiel „Räuber Hotzenplotz“ des WDR. Ganz klar, dass die beiden Herren über kurz oder lang mit dem Filigran-Drummer und Ausnahmemusiker Erwin Ditzner zusammentreffen mussten.

Ein aufs Minimum reduziertes Orchester ist entstanden und trifft mit seiner Spielfreude und spontanen Unmittelbarkeit beim Publikum zielgenau in Herz und Hirn. Eine unerhört-perfekte Symbiose von Symphonik und Jazz. Gängige Begriffe wie Rhythmusgruppe oder Lead-Instrument kann man beim DitznerTwintett getrost vergessen: Hier musizieren Tuba, Posaune und Schlagzeug auf Ohrenhöhe miteinander, so wie ein Klaviertrio von Mozart!

Der Stummfilmabend mit Live-Musik kommt mit Unterstützung der Banater Philharmonie zustande. Das Projekt wird vom Goethe Institut Bukarest finanziell gefördert.

Der Eintritt ist frei.