FilmparaDE: „Der deutsche Freund“

Der deutsche Freund

Eine unmögliche Liebe? Die deutsch-argentinische Regisseurin Jeanine Meerapfel erzählt in „Der deutsche Freund“ von der Beziehung zwischen dem Sohn eines Nazis und einer Deutsch-Jüdin, deren Familie dem Holocaust gerade noch entfliehen konnte. Trotz tiefer Freundschaft und Liebe wird ihr Verhältnis aufgrund der Vergangenheit ihrer Familien auf die Probe gestellt.

Sulamit (Celeste Cid) und Friedrich (Max Riemelt) wachsen gemeinsam in Buenos Aires der 50er Jahre auf. Die Familien beider Kinder sind aus Deutschland geflohen. Während Sulamits Eltern, dem Holocaust entfliehen wollten, trägt Friedrichs Vater als gewesener SS-Obersturmbannführer Mitschuld am Genozid. Trotz ihrer familiären Wurzeln werden Sulamit und Friedrich enge Freunde und später ein Liebespaar. Allerdings holt die Vergangenheit ihrer Eltern die beiden schnell wieder ein. Friedrich will nach Deutschland um mehr über die SS-Zeit seines Vaters in Erfahrung zu bringen. Sulamit folgt ihm aus Liebe, doch Friedrich will keine Beziehung, sondern sich politisch engagieren. Enttäuscht konzentriert sich Sulamit auf ihr eigenes Studium und ihre neue Beziehung mit Michael (Benjamin Sadler). Dann bricht der Kontakt zu Friedrich ab und Sulamit setzt alles daran, die Liebe ihres Lebens zu finden.

Der Spielfilm von 2012 wird in der deutschen Fassung mit englischen Untertiteln gezeigt. Die Filmvorführung findet am 21. Januar 2016, um 18:30 Uhr, in der Teestube der Cărturești-Buchhandlung (Mercy-Str. Nr. 7) statt.

Die Filmreihe „FilmparaDE“ wird vom Deutschen Kulturzentrum Temeswar in Zusammenarbeit mit dem DAAD-Lektorat an der TU Politehnica Temeswar und der Buchhandlung Cărtureşti veranstaltet.

Die Filme sind eine Leihgabe des Goethe-Instituts. Der Eintritt ist frei.

FB Cover_FilmparaDE