Festivalul de Arte Performative Timișoara

Festival, Performance, DanceDas Deutsche Kulturzentrum Temeswar freut sich, die erste Ausgabe des Festivals für Performative Künste Temeswar anzukündigen, welches in dem Zeitraum 19. – 25. September 2015, an verschiedenen Orten in der Stadt an der Bega – das Kunstmuseum, das Ungarische Staatstheater “Csiky Gergely”, das Deutsche Staatstheater, die Buchhandlung Cărturești – Mercy, La Auăleu Teatru und Ambasada – stattfinden wird.

Das Festival für Performative Künste Temeswar zeigt gezielt Künstlerinnen und Künstler des zeitgenössischen Tanzes aus Deutschland, Rumänien, Serbien und Frankreich, um das in den letzten Jahren in Temeswar unterrepräsentierte Genre in einen Dialog mit der Öffentlichkeit zu bringen.

Saša Asentić und seine Mitarbeiter zeigen die in Zusammenarbeit mit dem Serbischen Nationaltheater und Per.Art entstandene Produktion „Revolution won’t be performed“. Die deutsche Tänzerin und Choreographin Isabelle Schad verfolgt in der Entwicklung des Tanzstücks „Collective jumps“ eine besondere künstlerische Herangehensweise: über ein Casting wählte sie vor Ort Performerinnen und Performer aus, um sie mit Tänzerinnen und Tänzern aus Deutschland zusammenzubringen. Ihre Performance erforscht das Interesse für den zeitgenössischen Tanz in Temeswar und schafft gleichzeitig eine Bindung zwischen dem Festival und dem Ort, an dem es entsteht. Paul Dunca zeigt eine Wiederaufnahme der Performance „We went with these bodies as far as we could“, die er vor einigen Jahren mit Unterstützung des Nationalen Zentrums für Tanz Bukarest verwirklichte und der französische Choreograph Olivier Dubois, bekannt für die Stücke „Rouge”, „Tragédie” und „Révolution”, ist mit der Solo-Interpretation „Mon Élue Noire – Sacre 2“ im Festival vertreten. Hier bringt er die Pionierin und Grand Dame des zeitgenössischen Afrikanischen Tanzes Germaine Acogny selbst auf die Bühne. Am Tag vor ihrer Aufführung wird sie sich eine Stunde lang dem Temeswarer Publikum widmen. Mădălina Dan schreibt für Temeswar mit dem Solostück “Samstag/ 19.09.2015/ 19 Uhr/ Das Festival für Performative Künste Temeswar/ Ambasada“ eine neue Seite in ihrem performativen Tagebuch.

Um die Kontinuität des künstlerischen Arbeitsprozesses zu unterstützen, sind zwei Neuproduktionen   eigens für das Festival für Performative Künste Temeswar als Auftragswerke entstanden. Sergiu Mariș und Mădălina Dan treffen sich in „All That Mattered“ zum ersten Mal auf der Bühne und Farid Fairuz zeigt die Eins-zu-eins-Performance „You might as well have sung the Swedish national anthem” exklusiv für männliche Zuschauer, „um jenen Mechanismen nachzugehen, welche die Elemente einer Kultur der Gewalt verbreiten und verstärken” (Farid Fairuz).

“Die diesjährige Auswahl der Performances und das Begleitprogramm mit dem Gespräch „The show starts at seven“, der Ausstellung „La danse contemporaine en questions“, gezeigt mit freundlicher Unterstützung des Französischen Instituts Timișoara, sowie mit dem Film „How Ideology Moved Our Collective Body“ von Marta Popivoda (ein subjektiver Dokumentarfilm über den Übergang zum Kapitalismus aus der Sicht der Kollektivität, die sich in verwirrte Individuen zersplittert) stellen Fragen der heutigen Gesellschaft, der Stadt der Revolution, der Stadt an der EU-Grenze, den Städten jenseits der EU-Grenze, den verriegelten Türen, sowie uns selbst, immer dann, wenn wir eine Utopie haben oder vermissen.“ (Ciprian Marinescu, Kurator des Festivals für Performative Künste Temeswar)

Das Festival für Performative Künste Temeswar unterstützt die Kandidatur Temeswars für den Titel einer Kulturhauptstadt Europas im Jahr 2021. Es wird vom Deutschen Kulturzentrum Temeswar, mit Unterstützung der Stadt Temeswar, des Goethe-Instituts, des TANZFONDS ERBE – eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes, des Nationalen Performance Netzes, des Französischen Instituts Temeswar und des Rumänischen Kulturinstituts, veranstaltet.

Das ausführliche Programm des diesjährigen Festivals können Sie anbei einsehen: Program_Festival für Performative Künste Temeswar_DE. Bitte sehen Sie ebenfalls die Webseite www.ccgtm.ro/fapt.

Die Eintrittskarten für die Aufführungen im Ungarischen Staatstheater „Csiky Gergely” kosten 20 RON zum Normalpreis bzw. 10 RON ermäßigt und können an der Theaterkasse oder auf der Webseite des Theaters erworben werden. Das Ticket für die Performance WE WENT WITH THESE BODIES AS FAR AS WE COULD, die am Sonntag, den 20. September, um 19 Uhr, im Ungarischen Staatstheater “Csiky Gergely” stattfindet, ist auch für die Performance ALL THAT MATTERED, die im selben Raum, um 20:30 gezeigt wird, gültig. Im Kunstmuseum Temeswar kostet der Eintritt ebenfalls 20 RON zum Normalpreis / 10 RON ermäßigt, die Karten können aber nur an den Tagen der Aufführungen, an der Museumskasse gekauft werden. Der Eintritt zu den Performances, die im La Auăleu Teatru stattfinden, kostet 20 RON. Dafür ist eine Anmeldung unter der Telefonnummer 0751 892 340 erforderlich. Für die Veranstaltungen in der Ambasada und in der Buchhandlung Cărturești-Mercy ist der Eintritt frei.