„Das Deutschlandprojekt“ – Orașul Leipzig: Prezentare și atelier cu ilustratoarea Katja Spitzer

deutschland_projektWir freuen uns, Ihnen mitzuteilen, dass wir im Mai 2015 eine neue Auflage des Deutschlandprojektes starten: Jedes Jahr nehmen wir uns vor, eine deutsche Stadt zu präsentieren, mit dem Ziel, verschiedene Facetten des jeweiligen Stadtlebens zu entdecken, vor allem die aktuellen Tendenzen der Kultur- und Kunstszene. Im vorigen Jahr war es Karlsruhe, nun steht Leipzig im Programm. Und zum Glück sind wir in unserem Bestreben, die Stadt Leipzig kennenzulernen, nicht alleine. Illustratorin und Grafikdesignerin Katja Spitzer wird uns dabei betreuen.

Katja Spitzer hat Illustration und Grafik an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig studiert und zurzeit arbeitet sie als freischaffende Illustratorin für verschiedene Zeitschriften und Verlage. Am 11. und 12. Mai wird sie in der Mansarde der Kunstfakultät Temeswar einen Illustrationsworkshop leiten, sowie auch eine Präsentation, in der sie einen Blick auf die Stadt Leipzig als Stadt der Kultur und Künste werfen möchte. Diese richtet sich an das breite Publikum und findet am 11. Mai, um 10 Uhr, in der Mansarde der Hochschule für Kunst und Design Temeswar statt.

„Leipzig hat sich nach der Wende 1989 sehr entwickelt und gilt heute als ‚Klein-Berlin‘. Es wird auch immer beliebter als Wohnort, vor allem bei jungen Leuten aus der ganzen Welt. Aber Leipzig ist auch eine sehr selbstbewusste Stadt, die Vieles sein will. Neben ‚Stadt der Bücher‘, ‚Stadt der Künste‘ und ‚Stadt der Freiheit‘ sind es auch skurrile Superlative, mit denen sich Leipzig identifiziert: ‚größtes Wave Gothic Treffen‘, ‚Fitteste Omi der Republik‘ und ‚die meisten Balkone Deutschlands‘ zum Beispiel“, so Katja Spitzer. In ihrem Workshop möchte sie u.a. mit diesen Superlativen arbeiten und mithilfe der Teilnehmer ähnliche Aspekte der Stadt Temeswar entdecken.

Der Workshop richtet sich an Illustratoren, Grafiker und Designer aus Temeswar. Die Werke, die während des Workshops entstehen, werden in einer Abschlussausstellung am 12. Mai, in der Mansarde der Kunstfakultät Temeswar (Oituz-Straße, Nr. 4), dem breiten Publikum vorgestellt.

Die Veranstaltung findet mit Unterstützung von Balamuc, der Hochschule für Kunst und Design, und des Bürgermeisteramtes der Stadt Temeswar statt.