FilmparaDE: „Die Vermessung der Welt“

Als letzten Film im Jahr 2014 präsentiert das Deutsche Kulturzentrum Temeswar den deutschen Film „Die Vermessung der Welt“ aus dem Jahr 2012, in der Regie von Detlef Buck. filmparadeDie Vorführung findet innerhalb der deutschen Filmreihe „FilmparaDE“ am 18. Dezember 2014, um 18:30 Uhr, in der Teestube der Cărtureşti-Buchhandlung (Mercy-Str. Nr. 7) statt.

poster_www.moviepilot.deAm Anfang des 19. Jahrhunderts: zwei Männer erforschen die Welt. Der eine konzentriert sich auf das Sichtbare, der andere auf das Vorstellbare. Alexander von Humboldt, ein Adelsspross, reist nach Südamerika, um den Kontinent zu vermessen und fremdes Leben zu entdecken. Carl Friedrich Gauß, aus ärmlichen Verhältnissen stammend, forscht zu Hause am Schreibtisch und wird ein berühmter Mathematiker. Am Ende begegnen sich die beiden berühmt gewordenen Deutschen – sie sind alt und nicht unbedingt glücklich geworden. An der Verfilmung eines der seltenen internationalen Bestseller der jüngsten deutschen Literatur war der Romancier Daniel Kehlmann selbst als Co-Autor am Drehbuch beteiligt. Der Film wird in deutscher Sprache mit englischen Untertiteln gezeigt.

Die Filmreihe wird vom Deutschen Kulturzentrum Temeswar in Zusammenarbeit mit dem DAAD-Lektorat an der TU Politehnica Temeswar und der Cărtureşti-Buchhandlung organisiert.

Die Filme werden mit freundlicher Unterstützung des Goethe-Instituts gezeigt.

Nächstes Jahr wird die Filmreihe mit folgenden Filmen fortgesetzt:

  • 15. Januar: Finsterworld (2013), Regie: Frauke Finsterwalder
  • 29. Januar: Was bleibt (2012), Regie: Hans-Christian Schmid
  • 12. Februar: Love Steaks (2013), Regie: Jakob Lass
  • 26. Februar: Alle anderen (2009), Regie: Maren Ade
  • 12. März: Scherbenpark (2012), Regie: Bettina Blümmer
  • 26. März: Hotel Lux (2011), Regie: Leander Haußmann
  • 9. April: Das System – Alles verstehen heißt alles verzeihen (2011), Regie: Marc Bauder
  • 23. April: Die Tränen meiner Mutter (2008), Regie: Aljandro Cardenas Amelio
  • 7. Mai: Westen (2013), Regie: Christian Schwochow